Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Forschungsfragen

Ziel des Projekts ist es zu untersuchen, inwiefern Postkarten eine ethnische Differenzierung und Polarisierung im Untersuchungszeitraum erkennen lassen beziehungsweise wie sehr sie daneben auch Spuren gelebter Zweisprachigkeit und nationaler Indifferenz (Judson: 2006) aufweisen. Unter Anwendung einer interdisziplinären Perspektive sind unter anderem folgende Fragestellungen von Interesse:

  • Ausgangspunkt ist die Frage nach den Verteilungsverhältnissen spezifischer Phänomene. Wo etwa dominieren deutsche, wo slowenische Sprachpraktiken? Wo häufen sich Phänomene von Zweisprachigkeit? Verweisen die sprachlichen Repräsentationsmuster auf Postkarten auf die unterschiedliche Verteilungsstruktur der slowenisch- und deutschsprachigen Bevölkerung, oder weichen sie von dieser ab?
  • Welche AkteurInnen standen hinter der Produktion und dem Vertrieb von Postkarten? Verstärkte sich der Anteil der regionalen und lokalen AkteurInnen im Untersuchungszeitraum, und korrelieren diese Veränderungen mit der Repräsentation der Sprachen auf den Postkarten?
  • Lassen sich auch auf der Ebene visueller Diskurse Tendenzen einer ethnischen Differenzierung dingfest machen, oder handelt es sich in überwiegendem Maße um gemeinsame Identifikatoren, die erst auf sprachlicher Ebene differenziert wurden? Gibt es bestimmte Themen oder visuelle Topoi, die symbolisch von der einen oder anderen Sprachgruppe besetzt wurden?
  • Wie verhält sich Sprachgebrauch auf Postkarten zu Fragen der Identität? In der Untersteiermark war Sprachgebrauch nicht nur auf ethnische Faktoren zu beziehen, sondern ebenso auf Fragen des gesellschaftlichen Status, der sozialen und lokalen Zugehörigkeit und auf die allgemeine Verbreitung des Deutschen als Lingua franca. Wie unterschiedlich wurde Sprache in Abhängigkeit vom sozialen Hintergrund verwendet? Welche Informationen können Postkarten über Diglossie/Zweisprachigkeit in der Untersteiermark liefern?
  • In Hinblick auf die Slowenistik sind Fragen nach Prozessen der – sich eben erst vollziehenden – Standardisierung des Slowenischen als normierter Schriftsprache in Verknüpfung und Abgrenzung zum dominanten Deutschen von Interesse. Welche unterschiedlichen Varietäten des Slowenischen in Rechtschreibung, Lexik und Grammatik lassen sich auf Postkarten finden und wie lassen sich diese interpretieren?

 

 

 

Projekt

Merangasse 80/II
8010 Graz

Telefon:+43 (0)316 380 - 2437

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.